SecondFace und Wishful Things

 

Upcycling - Reparatur - Perlenkunst

Wir reparieren oder geben Dingen einen neuen Sinn! Dadurch werden Ressourcen gespart und die Natur geschont. Fast immer geht es dabei um Kleidung. Wir re-aktivieren aber auch andere kleine Gegenstände.
HELFT MIT!
Postwachstumökonomie statt zerstörerischem Wirtschaftswachstum
Wiederverwendung statt Wegwerfwahn

Natur und Umwelt schonen, statt zerstören für die Geldgier
Nachhaltigkeit statt Geiz-ist-geil-Mentalität



Infos im Blog
Ware im Shop

 

 

 

Es ist schön, dass du hier bist.

Genieße die Zeit, die du auf unseren Seiten verbringst.
Fast alle Dinge, die du im Shop findest, sollten weggeworfen werden. Stattdessen wurden sie repariert und somit wieder nutzbar gemacht. Oder sie haben einen neuen Zweck und Lebensinhalt bekommen und werden somit auch weiterhin genutzt.

Alles Artikel aus Perlen können aber neue Perlen beinhalten oder komplett aus nicht gebrauchten Perlen hergestellt sein. Meine große Leidenschaft, das Perlenfädeln, lässt sich nicht mit ausschließlich gebrauchten Perlen realisieren. Dazu kaufe ich fast ausschließlich Glasperlen namhafter Firmen wie Miyuki oder Toho.
 
Aber ich nehme gerne auch euren nicht mehr getragenen Schmuck, um ihn zu etwas Neuem zu verarbeiten.

Blog-News

Wie gefährlich sind Bienen?

Imkern ist das neue Yoga. Es ist in, es ist trendy. Aus dem Boden sprießen Bienenhalter ohne Ahnung und ohne Verantwortungsgefühl, wie Pilze. Ich verweise in dem Zusammenhang auf diesen Artikel.

Mit den verwantwortungslosen Imkern steigt auch die Angst vor Bienen in vielen Leuten. In vielen Gärten stehen Bienen, die eben nicht verantwortungsvoll gepflegt werden. So kam es am Samstag bei einem Vortrag im Anschluss zu der Frage, wie gefährlich Bienen denn eigentlich seien und ob es nicht besser sei, sie aufgrund des Trends zur Imkerei, in Wohnsiedlungen und in der Nähe von Wohnsiedlungen zu verbieten.

Insbesondere zwei Vorfälle aus dem laufenden Jahr kamen gehäuft zur Sprache. Einige der Personen erzählten aber auch erschreckende Vorfälle, die ihnen persönlich, oder aber Menschen aus dem Umfeld passiert ist.

Zum einen ging es darum, dass Anfang Juli ein älterer Herr Opfer einer Bienenattacke wurde. Tausende Bienen stürzten sich auf ihn und stachen in überall. Hier ein Bericht darüber. Der Fall ist deshalb so brisant, weil der Mann in Lebensgefahr schwebte, obwohl er nicht allergisch reagierte. Schuld war einfach die Masse der Stiche.

Nur wenig später musste ein Hobbyimker seine Bienenstöcke auf Geheiß der Stadtverwaltung umstellen, wie man HIER lesen kann. Die Stadt begründete dies mit der Gefahrensituation für Leib und Leben und außerdem damit, dass die Bienenstöcke angeblich dem Baurecht wideresprechen.

Lasst uns bitte zunächst diese beiden konkreten Fälle betrachten: Was im ersten Fall geschehen ist, kann wohl kein Mensch wirklich sagen. Es passiert sehr selten. Im Abstand von vielen Jahren liest man davon, dass ein Mensch offensichtlich zur falschen Zeit am falschen Ort war. In den sozialen Medien wurde behauptet, es habe sich bei den Angreifern um afrikanische Killerbienen gehandelt. Dem ist aber nicht so. Wie ich verschiedenen Berichten gelesen habe, waren es ganz "normale", auf Sanftmut gezüchtete Bienen. Wir wissen nicht, was in diesem Moment geschieht. Wir können nicht sagen, was ein Bienenvolk dazu bewegt, im Team einen Menschen oder auch ein Tier grundlos anzugreifen. Was zu Aggressionen bei einzelnen Bienen führen kann, wissen wir allerdings schon und darauf möchte ich später im Detail zurückkommen. Wenn es wie  hier einen Angriff von vielen Bienen gibt, dann kann man einfach nur sagen, dass das ein Phänomen ist, das auf diese Art und Weise so gut wie nie passiert.

 

Im Falle des Imkers, der seine Bienenstöcke entfernen muss, verweist die Stadt auf die Gefahr für Leib und Leben. Die Stadt schürt unsinnige Ängste. In meinem Garten befinden sich in diesem Jahr bereits seit vier Jahren Bienenstöcke. Noch nie hat sich ein Nachbar beschwert, kam es zu Angriffen oder Invasionen. Ich finde, dass Sachbearbeiter, die solche Sätze schreiben, dafür zur Verantwortung gezogen werden sollten. Denn dann würden nichtswissende Menschen sich vorher informieren und nicht einfach irgendwas schreiben, was sie sich selbst ausgedacht haben und was keinem Wissen entspricht. Das mangelnde Wissen ist aus meiner Sicht und aus Sicht anderer Imker aber gerade das Problem und das zeigen auch in aller Deutlichkeit oben genannte Erzählungen über Angriffe von Bienen.

Hobbyimkerei als das  neue Yoga fördert das Imkern ohne Hirn und Verstand, was durchaus zu hungrigen, vernachlässigten und somit aggressiven Bienen führen kann. Es gibt auch immer mehr Bienen, obwohl sie NICHT geschützt werden müssen und niemand mit einem Bienenvolk etwas für die Umwelt tut. Dieses gehäufte Auftreten von Bienenvölkern auf Balkonen und in Gärten, führt zu Ängsten bei den Anwohnern. Es ist ein Teufelskreis, aus dem es auszubrechen gilt. Allen Leuten, die Bienen halten wollen, lege ich deshalb ans Herz, sich der Verantwortung bewusst zu sein und Kurse bei anständigen Vereinen zu besuchen.

Den Anwohnern, den Ängstlichen, den Unsicheren und Ratlosen, möchte ich etwas über Agressionen von Bienen erzählen und auch gleich ein paar Ratschläge zum eigenen Verhalten an die Hand geben. 

 

Bienen sind aus unsere Umwelt nicht wegzudenken. Als ich ein Kind war, hat niemand sich über die Gefährlichkeit von Bienen aufgeregt. Auch dasss wir regelmäßig gestochen wurden, weil wir barfuss und mit nackten Beinen über Blumenwiesen gelaufen sind, hat kein Aufsehen erregt. Heutzutage ist das Summen einer Biene oder Wespe für einige Menschen Auslöser von Panik und Hysterie. Wir sind der Natur entfremdet und dem ist natürlich auch falsches Verhalten geschuldet. So war es für mich wenig erstaunlich, dass Leute berichtet haben, sie hätten beim Anblick von mehreren Bienen in ihrem Balkonkasten panisch herumgeschlagen und gekreischt. Es ist auch ein Zeichen von Hysterie, wenn Bienen mittels Flammengeräten oder scharfem Wasserstrahl verjagt werden sollen.

 

Bienen sind überall wo es Blüten gibt und manchmal auch da, wo es Wasser gibt. Das ist normal. Sie sind Teil unserer Natur und Teil unserer Umwelt. Die Bienenstöcke in meinem Garten haben bis heute nicht dazu geführt, dass mein Mann, unsere Gäste, unsere Tiere oder ich selbst von den Bienen belästigt und angegriffen worden wäre. Die Bienen sind einfach da. Sie sitzen am Teich um Wasser  zu holen. Und sie fliegen natürlich von Blüte zu Blüte. So etwas ist Natur. Es ist kein Grund für Angst oder Aufregung.

Ich glaube, es ist ein wichtiger Schritt für ein gutes Miteinander, wenn man sich das vor Augen hält: Es ist normal, dass sich Bienen, Wespen, Hummeln und andere Insekten in unserem Umfeld aufhalten! 

Ich bin im Übrigen gegen Stiche dieser Tiere allergisch. Dennoch gibt es für mich keinen Grund, in Panik zu verfallen. Nur in Bedrohungssituationen werden diese Tiere in der Regel stechen!

mehr lesen 8 Kommentare